Produkttest Rezepte

Fast Food Deluxe – Burger Patties im Test mit *homemade* Käsesauce

Fast Food Deluxe – Burger Patties im Test mit *homemade* Käsesauce

Edeka „Paschmann“ in Düsseldorf ist „schuld“. Seit kurzem hat der nämlich verschiedene Veganz-Produkte im Sortiment. Klar, dass wir uns da durchprobieren „müssen“. Am Samstag haben wir dann unser Familienwochenende für einen Burgerabend genutzt. Getestet haben wir zwei Sorten Burger-Patties von Gardein (im TK-Regal). Dazu gab es Ofenkartoffeln und natürlich ganz viel Burger-Belag. Darunter auch eine selbstgemachte Käsesauce. Und die war extra-yummie! Wie Kindern und Erwachsenen die Patties geschmeckt haben und wie das Rezept zur Sauce geht, lest Ihr hier…

Zuerst zum Test

Wir sind eigentlich nicht so die Fast Food Junkies. Doch ab und an sind Döner, Burger und Co. einfach genau das Richtige. Allerdings stehen wir veganen Fertigprodukten oft kritisch gegenüber. Vieles schmeckt uns doch nicht soooo gut und wir machen die Patties zum Burger kurzerhand selbst. Aber ausprobieren wollen wir natürlich – wie wohl (fast) jede*r Veganer*in – immer. So sind wir diese Woche über ein paar neue Produkte im TK-Regal bei Edeka gestolpert (zurzeit „stolpern“ wir fast bei jedem Einkauf über neue vegane Angebote in den Regalen. Wahnsinn, wie die ihr Sortiment ausbauen). Getestet haben wir zwei verschiedene Burger-Patties der Firma Gardein – importiert über Veganz. Wir kauften also eine Packung „Black bean Burger“ und eine Packung „Beefless Burger“. In jeder sind jeweils vier Patties drin. Der Preis: 5,79 Euro.

Vegane Burger-Patties von gardein

Die Zubereitung ist total easy: Die Patties werden einfach tiefgefroren in der Pfanne mehrere Minuten angebraten. Wir haben Kokosöl benutzt. Das verbrennt nicht so schnell. Wenn beide Seiten schön gebräunt sind, kann gegessen werden. Vorausgesetzt natürlich, dass man vorher alle anderen Zutaten fertig vorbereitet hat. 🙂

Wie hat’s denn jetzt geschmeckt?

Vorneweg: Wir finden beide Burger richtig, richtig gut. Wobei der Black Bean Burger nicht ganz so „kindertauglich“ ist – er bringt eine leichte Schärfe mit sich und – so schien es uns – auch eine Kreuzkümmelnote. Der Bohnenburger schmeckt sicherlich am besten, wenn man eine Art „TexMex-Burger“ bastelt – vielleicht mit Guacamole und Co.

Wo der Black Bean Burger schon gut war, wurde er vom „Beefless Burger“ allerdings noch getoppt. Geschmacklich war es schon fast „gruselig“. Das war sowas von Burger!Ich gebe zu: Ich fühlte mich in meine Zeit zurück versetzt, als ich noch Cheese(fleisch-)burger aß – und das ist immerhin fast 10 Jahre her. Und da ich zu den Menschen gehöre, die aus ethischen und umweltrelevanten Gesichtspunkten vegan wurden und nicht, weil Fleisch mir nicht geschmeckt hat, feiere ich diesen Burger gerade ziemlich. Und dann noch diese Käsesauce dazu….

Käsesauce

Zutaten für 8-9 Burger

  • 1 mittelgroße Möhre
  • 3 kleine Kartoffeln
  • 1 kleine Petersilienwurzel
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Handvoll Cashewkerne
  • 4-5 El Hefeflocken
  • 1 Tl Senf
  • 1/2 Tl Kurkuma
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Kartoffeln, die Petersilienwurzel, die Möhre und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit den Cashewkernen in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken, zum kochen bringen bei mittlerer Hitze ca 10 Minuten kochen, bis das Gemüse gar ist.

Vegane Käsesoße - Making of

Das Gemüse in einem Sieb kurz abtropfen lassen. Dabei allerdings das Kochwasser in einer Schüssel auffangen. Das Gemüse zusammen mit den Gewürzen und den Hefeflocken in einen Mixer geben und zu einer dickflüssigen Sauce pürieren. Hierzu ein bisschen von dem aufgefangenen Kochwasser hinzugeben. Allerdings darf es nicht zuviel sein, sonst wird die Sauce zu flüssig. Wer keinen Mixer hat, nimmt einen Stabmixer.

Vegane Käsesoße - Making of

Noch einmal abschmecken und schon ist die Sauce fertig. Im Grunde ist diese Käsesauce eine etwas abgewandelte Form der veganen Mac ’n‘ Cheese – Sauce, die vor einiger Zeit durchs Internet geisterte.

Vegane Käsesoße

Jetzt haben wir Sauce und Patties – fehlt nur noch der ganze Rest vom „Fast Food-Fest“….

Burgerbaukasten

Hierzu bereitet Ihr einfach alle Zutaten vor, die Ihr noch so für Euren Burger braucht. Bei uns waren das Tomaten, saure Gurken, Zwiebeln – in Öl angebraten und mit etwas Zucker karamellisiert – , Salat, Ketchup und vegane Mayo (Edeka – Biohausmarke). Dazu haben wir einfach Ofenkartoffeln gemacht – mit Öl, Salz, Pfeffer und Paprika. Guten Hunger!

Veganer Burger mit Käsesoße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.