Vegane Sommerrolle
Blog Event featured Supperclub Veranstaltung

Vegan is(s)t bunt: Sommerliches Dinner beim Juni-Supperclub

Vegan is(s)t bunt: Farbenfrohe Teller und eine Panne beim sommerlichen Supperclub-Dinner

Bereits Tage vor unserem Supperclub-Dinner hatten wir einfach nur „voll Bock“. Es machte allein soviel Spaß die Einkaufsliste zu schreiben und unsere Vorbestellung unserem Lieblings-Gemüsedealer zu schicken. Spargel, verschiedene Beeren, Salate, Kräuter, Zuckerschoten, Avocado, Champignons und und und…Das stand alles auf unserem Zettel. Uns lief schon beim Gedanken daran das Wasser im Mund zusammen.

Gestern war es dann endlich soweit: Wir durften alle Zutaten zu einem fünfgängigen, veganen Dinner zusammenbasteln. Denn am Abend erwarteten wir 24 Gäste. Wie immer waren wir auch gespannt, was die denn wohl zu unserem bunten Sommer-Dinner sagen würden. Schließlich ist jede Supperclub-Veranstaltung von uns eine kulinarische Überraschung. Was es gibt, erfährt mensch erst, wenn er bei uns am Tisch Platz genommen hat. Allergien und Unverträglichkeiten sollten natürlich vorher kurz bei uns angemeldet werden. Das war übrigens auch gestern der Fall. Ein Gast vertrug kein Gluten. Aber kein Problem. Unser Menü war bis auf das Dessert und einem kleinen Bestandteil eines einzelnen Gangs sowieso ohne Gluten. Außerdem haben wir dort, wo wir Sojasoße verwenden wollten, diese durch eine glutenfreie Variante ersetzt.

Tolle Menschen und eine Hauptgang-Panne

Nachdem wir also den gestrigen Tag für die Vorbereitungen genutzt hatten, kamen unsere Gäste superpünktlich an. Toll, die Hütte war wieder voll mit spannenden, netten und hungrigen Menschen. Es macht uns einfach Spaß in unserem Wohnzimmer einen Raum für gemeinsame Gespräche und schönes Beisammensein bieten zu können. Kochen, Teller anrichten und den organisatorischen Überblick behalten finden wir außerdem ziemlich cool. 🙂

Letzeres haben wir übrigens dringend gebraucht, als wir innerhalb weniger Sekunden einen Teil unseres Hauptgangs verloren. Denn wir hatten ein großes Blech Baby-Pak-Choi vorbereitet, das darauf wartete in den Ofen geschoben zu werden. Doch das Blech hatte offenbar andere Pläne. Ein kleiner Stubser und es landete auf dem Küchenboden. Natürlich – wie jedes Marmeladenbrot – mit der falschen Seite nach unten. Da ging es also hin, unser Gemüse. Wir brauchten dringend einen Plan B. So ein veganes Gemüsedinner ohne Gemüse im Hauptgang wäre irgendwie komisch geworden. Zum Glück war mit einem Blick in den Kühlschrank schnell eine Alternative gefunden: Wir hatten Zuckerschoten von unserer Vorspeisen-Suppe übrig. Die haben wir schnell gebraten. Und was sollen wir sagen: Optisch sah das sogar noch besser aus als bei unserem Probierteller ein paar Tage zuvor.

Das sollte aber die einzige Panne des Abends bleiben. Selbst unser Erdbeersorbet hat sich ganz freiwillig in schöne Eiskugeln geformt.

Bunt und tierleidfrei: Unser Sommer-Menü

Erdbeersorbet, Zuckerschoten und Spargel…Nachdem wir jetzt einige Zutaten unseres Menüs schon verraten haben, wird es aber nun Zeit Euch unser komplettes Menü vorzustellen:

 Salat mit Mango, grünem Spargel, Erdbeeren und Avocado

 Kokossuppe mit Gemüse und Aprikosen-Wantan

Bunte Sommerrolle

BBQ-Tofu mit Süßkartoffelpüree, Gemüse und Safranmayonaise

Beerenliebe: Himbeertörtchen und Erdbeersorbet

Zum Schluss ein dickes Dankeschön

Wir möchten uns nicht nur bei unseren Gästen bedanken, die für uns den Abend wieder einmal zu einem wunderbaren Erlebnis gemacht haben. Wir bedanken uns insbesondere auch bei unserem liebsten Markthändler und Landwirt Josef Pooth. Er steht mit seinem Gemüse- und Obststand samstags bei uns am Fürstenplatz in Düsseldorf und freitags auf der Neusser Furth. Wir sind wöchentliche Stammgäste bei ihm und seinem Team – so natürlich auch für unsere Supperclub-Events. Wir können nur sagen: Leute, geht zum Markt in Eurer Nachbarschaft und kauft dort ein! Wir haben bisher bei keinem Supermarkt so frische Produkte bekommen. Und obendrauf gibt es noch Herzlichkeit und Wohlfühlatmosphäre! Also: Danke, lieber Josef!

Viele Grüße
Euer Herr Johann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.