Blog Dessert und Süßes Kaffeeklatsch Rezepte

Rezept: Vegane Zitronen-Sahne-Torte

Rezept: Vegane Zitronen-Sahne-Torte

Die vegane Version einer Zitronen-Sahne-Torte war der Tagessieger unseres jüngsten Kaffeeklatsches. Tatsächlich feierte die Zitronen-Torte an diesem Tag Premiere. Wir hatten sie selbst noch nie gemacht, aber einfach Bock auf eine frische Torte. Vermutlich, weil sich so eine Zitronen-Torte so frühlingshaft und sonnig anfühlt. Genau das richtige, wenn man keine Lust mehr auf Winter hat. Also: Gesagt, gebacken!

Am Ende unseres Kaffeeklatsches bekam die Torte auf jeden Fall die größten Komplimente ab. Darunter: „Das ist die beste Zitronen-Torte, die ich je gegessen habe.“ <3 Wenn das mal kein guter Grund ist, das Rezept aufzuschreiben, damit die Torte noch oft und viel gegessen werden kann. Bei uns wird es sie jedenfalls definitiv öfter geben!

Zutaten (für eine 26cm-Springform)

Mürbeboden

  • 200g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 60g Zucker
  • 100g kalte, vegane Butter (Alsan)
  • 2El Sojamilch
  • 1 Prise Salz

Biskuitteig

  • 380g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 150g Zucker
  • 1 Pckg Backpulver
  • 160-200ml Öl
  • 1 Prise Salz
  • 340-380ml sprudeliges Mineralwasser

Zitronen-Creme

  • 400 ml Pflanzensahne (z.B. Hafersahne oder Schlagfix ungesüßt)
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 1 Pck. Agar Agar (10g)
  • 80 g Zucker
  • Saft und Abrieb von zwei  Zitronen (unbehandelt)

Zitronensahne

  • 600ml Schlagfix, ungesüßt (die gelingsicherste aufschlagbare Sahne*)
  • Abrieb von einer Zitrone
  • ca. 4-5 El Puderzucker
  • 2 Pck Sahnesteif
  • 1/3 der Zitronen-Creme (siehe oben)

Für die Deko:

Zitronen Fruchtspiegel

  • Saft einer Zitrone
  • 1 Schuss O-Saft
  • 1-3 El Puderzucker
  • 10 Agar-Agar

getrocknete Zitronen

  • 3 dünne Zitronenscheiben, geviertelt
  • Zucker

Außerdem:

  • 2 El Marmelade (Aprikose oder Erdbeer)

Zubereitung

Die Zitronen-Sahne-Torte macht Ihr am besten in mehreren Schritten. Klingt aufwendig, ist es aber nicht. Zumindest dann, wenn Ihr Euren Plan berücksichtigt. Ich nehme mir meist 2-3 Tage Zeit bis die Torte fertig ist. Aber keine Sorge: Die einzelnen Schritte dauern gar nicht lang, Ihr müsst Sie einfach nur einplanen. Ihr braucht Euch auch keine Sorgen zu machen, dass die Böden (die macht ihr als erstes) nicht mehr frisch sind. Mürbeböden halten sich über Tage (ist eigentlich ja nichts anderes als Keksteig) und auch die Biskuitböden bleiben lecker.

Tag 1: Ihr backt zuerst die Böden und lasst diese auskühlen – am besten über Nacht.
Tag 2: Zitronen-Creme und Zitronensahne vorbereiten und Torte bauen. Kühl stellen – mehrere Stunden, am besten über Nacht
Tag 3 (oder 2b): Fruchtspiegel zubereiten, Torte verzieren und essen

Böden vorbereiten

Für den Mürbeboden gebt Ihr einfach alle Zutaten in eine große Schüssel und knetet solange bis eine homogener Teig entsteht. Dabei sollte der Teig nicht kleben. Tut er das doch, einfach noch etwas Mehl hinzufügen. Die meisten Backbücher empfehlen jetzt den Teig erst einmal eine Stunde kalt zu stellen, bevor er gebacken wird. Ganz ehrlich: Dafür bin ich oft zu ungeduldig. Also mache ich direkt weiter mit dem nächsten Schritt: Backofen auf ca. 180 – 190 Grad (Umluft) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder einer Backmatte dünn ausrollen. Dann den Boden der Springform darauf platzieren und mit dem Messer am Rand der Form entlang schneiden, so dass ein Teigkreis entsteht. Dann den Boden einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Backofen ca. 20 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Während der Mürbeteig im Ofen ist, könnt Ihr schon mal den Biskuitteig vorbereiten. (er sollte nur nicht zu lange stehen). Hierzu alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen sowie Öl und Sprudel in einem Messbecher zusammen mischen. Dann die Öl-Sprudel-Mischung mit einem Rührbesen mit den restlichen Zutaten vermischen. Der Teig sollte nicht zu lange gerührt werden, sonst geht er im Ofen nicht auf. Ist der Teig zu fest (wenn ihn also kaum verrührt bekommt), dann noch Öl oder/und Wasser hinzugeben. Die Menge variiert je nach Mehlsorte schon mal. Der Biskuit kommt Eure mit Backpapier ausgelegte und an den Rändern gefettete Springform. Bei 170 Grad im Backofen backt Ihr den Biskuit für circa 40 Minuten. Macht hier einfach die Stäbchenprobe. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Zitronen-Creme

Die Zitronen-Creme kommt in Eurer Torte zwischen zwei Lagen Biskuitboden. Außerdem benötigt Ihr 1/3 der Creme für die Zitronensahne, die Eure Torte toppen wird. Für die Creme verrührt Ihr das Puddingpulver, Agar-Agar, 1/3 der Pflanzensahne und den Zucker in einer Schüssel. Die anderen 2/3 der Sahne kocht Ihr in einem Topf auf und rührt dann die Agar-Agar-Puddingmischung unter. Das Ganze lasst Ihr aufkochen und rührt dann Euren Zitronensaft unter und gebt den Zitronenabrieb dazu. Das lasst Ihr dann noch  mal aufkochen und stellt es dann beiseite. Lasst die Mischung abkühlen.

Zitronen-Sahne

Für die Zitronen-Sahne gebt Ihr Schlagfix, Sahnesteif und Puderzucker in eine Schüssel und schlagt diese mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine schön steif. Jetzt könnt Ihr auch schon die Zitronenschale dazugeben. Danach nehmt Ihr 1/3 Eurer vorbereiteten Zitronen-Creme und hebt sie unter Eure Sahne.  Nehmt am besten keinen Schneebesen, damit die Sahne nicht ihr Volumen verliert. Mit einem Teigschaber funktioniert das in der Regel ziemlich gut.

Torte bauen

Ihr müsst Euren Biskuitboden noch einmal in der Mitte horizontal durchschneiden, damit Ihr zwei Böden erhaltet. Nehmt dazu am besten ein großes Brotmesser. Wenn Euer Biskuit an der Oberseite eher kuppelförmig, statt grade gebacken ist (ist er bei mir immer!), dann begradigt ihn noch etwas (Ich nehme die Teigreste später oft für Desserts im Glas oder mache Cake-Pops aus ihnen). Jetzt könnt Ihr mit dem Zusammenbauen beginnen: Ganz unten der Mürbeboden. Darauf verteilt Ihr die Marmelade dünn und gleichmäßig. Jetzt folgt der erste Biskuitboden. Am besten arbeitet Ihr nun mit einem Tortenring, den Ihr um die Böden legt. Jetzt verteilt Ihr die übrigen 2/3 Eurer Zitronen-Creme auf dem Boden. Danach kommt der nächste Biskuitboden. Zum Abschluss folgt die Zitronen-Sahne. Nehmt nicht die ganze Sahne, sondern behaltet Euch etwas zum Dekorieren und zum Auskleiden des Tortenrandes. Jetzt kommt die Torte erstmal wieder in den Kühlschrank. Ich habe sie mindestens für 2-3 Stunden dort.

Fruchtspiegel und getrocknete Zitronen

Während die Torte runterkühlt, könnt Ihr Euch um den Fruchtspiegel und die getrockneten Zitronen für Eure Tortendeko kümmern. Das ist kein Muss, sieht aber verdammt hübsch aus. Wer es weniger aufwendig haben möchte, kann auch einfach ein paar Zitronenzesten vorbereiten und diese später auf der Torte verteilen.

Der Zitronenspiegel: Hierzu gebt Ihr Zitronensaft, O-Saft, Puderzucker und Agar-Agar in einen Topf und lasst die Mischung aufkochen. Einmal aufgekocht, kann die Sauce vom Herd gezogen werden. Lasst sie gut abkühlen. Wenn ihr sie verwendet, sollte sie schon angedickt, aber noch nicht ganz ausgehärtet sein.

Für die getrockneten Zitronen: Heizt den Backofen auf 90 Graf auf. Die Zitronenviertel einfach in Zucker wälzen, auf ein Backblech verteilen und eine Stunde im Ofen trocknen lassen. Danach einfach auskühlen lassen.

Letzte Schritte vor dem Genuss

Jetzt folgt nur noch das Verzieren. Erst einmal kommt der Tortenring ab. Mit der verbliebenen Zitronen-Sahne kleidet Ihr den Tortenrand aus. Dann verteilt Ihr Euren Zitronen-Spiegel vorsichtig und dünn auf der Tortenoberseite. Lasst ein paar Tropfen am Rand bewusst herunterlaufen. Wartet ruhig ein paar Minuten bis der Spiegel fest geworden ist. Das geht meist sehr schnell.  Mit einem Tortenstück-Einteiler/oder einem Messer zeichne ich dann schon mal 12 Stücke ein. So kann ich erkennen, wo jetzt die „Sahne-Tuffs“ drauf müssen. Der letzte Rest Zitronen-Sahne kommt also in einen Spritzbeutel. Hiermit mache ich für jedes Stück einen „Tuff“. Darauf platziere ich ein Stück getrocknete Zitrone.

Das war’s: Eure Torte ist fertig zum Servieren.

Guten Hunger!

*Hinweis „Werbung“: Wir verarbeiten in diesem Rezept die aufschlagbare Pflanzensahne von Schlagfix. Das tun wir, weil wir dies für die gelingsicherste aufschlagbare Sahne halten. Wir weisen aber an dieser Stelle darauf hin, dass uns Schlagfix die Sahne zur Verfügung gestellt hat.

  1. Kathie

    Würde es gehen die Kuppelbildung beim Biskuit nicht helfen, die Springform nicht einzufetten, damit der Teig am Rand auch hochklettern kann und nicht zurückrutscht? 🙂
    Sieht großartig aus und wird am Wochenende direkt ausprobiert!

  2. Hab euer Rezept nachgebacken (zunächst ein halbes Rezept für eine kleine Form) und wir sind begeistert! Die Torte wird es im Frühling/Sommer bestimmt wieder geben!

  3. Claudia

    Hallo,
    die Torte sieht richtig toll aus. Würde ich gern für Ostern backen. Nur eine Frage: Benutzt ihr reines Agar-Agar oder Agartine? Für reines scheinen mir 10 g recht viel.
    Tolle Rezepte habt ihr!
    Viele Grüße, Claudia

  4. Bernd Lauer

    Hallo,
    dass sich dein Biskuitboden wölbt, liegt daran, dass du die Ränder der Backform einfettest. Dann rutscht der Teig außen immer wieder herunter.
    Ich habe deine Seite gerade erst entdeckt und habe schon die Himbeertorte nachgebacken. Beste vegan Torte ever 🙂
    Viele Grüße
    Bernd

    • jessica

      Hi Bernd, freut uns sehr, dass Dir die Himbeertorte so gut schmeckt! Sie ist auch eine von unseren Favoriten! Danke Dir auch noch mal für den Tipp in Sachen Springform. Aber leicht gewölbt ist der Boden bei mir immer -egal, ob mit oder ohne Einfetten. Aber ist ja auch nicht so schlimm. Die Reste nehm ich immer für leckere Trifle-Gläschen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.