Blog Dessert und Süßes featured Kaffeeklatsch Rezepte

Vegane Snickers-Liebe: Erdnuss-Schoko-Torte

Rezept: Vegane Erdnuss-Schoko-Torte „Snickers-Liebe“

13 verschiedene vegane Torten und Kuchen hatten wir für unseren letzten Supperclub und Kaffeeklatsch vorbereitet. Wenn wir den Indizien (leere Teller) und den Rückmeldungen unserer Gäste folgen, gab es einen ungekrönten Tortensieger des Tages: Unsere Erdnuss-Schoko-Torte! Allein die einzelnen Komponenten waren aber schon so gut…Erdnuss-Karamell, Schoko-Biskuit und Erdnuss-Sahne. Ich habe beim Backen nicht nur einmal die letzten Reste aus der Schüssel gekratzt um zu „probieren“. Wer die Kombination aus Erdnuss und Schokolade liebt, sollte diese Torte unbedingt ausprobieren. Außerdem sieht sie so schick aus, dass Ihr damit jeden Besuch beeindrucken könnt. 🙂 Gut vorzubereiten ist sie übrigens auch. Hier das Rezept zur Torte.

Zutaten (für eine 26cm-Springform)

Mürbeboden:

  • 200g Dinkelmehl, 630er
  • 60g Zucker
  • 100g kalte, vegane Butter (Alsan)
  • 2El Sojamilch
  • 1 Prise Salz

Biskuitteig:

  • 160g Dinkelmehl, 630er
  • 75g Zucker
  • 20-30g Kakaopulver
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 70-90ml Öl
  • 170-190ml sprudeliges Mineralwasser

Erdnuss-Karamell

  • 300g Schlagfix (250g + 50g)
  • 200g geröstete, ungesalzene Erdnüsse, gehakt
  • 100g Zucker
  • 1/2 Tl Natron

Erdnuss-Sahnecreme:

  • 600ml Schlagfix (die gelingsicherste aufschlagbare „Sahne“, die ich kenne)
  • 6 Tl San-Apart
  • 300g Erdnussbutter

Außerdem:

  • 50+30g Zartbitter-Schokolade
  • geröstete, ungesalzene Erdnüsse

Zubereitung

Für die Torte, wie eigentlich auch für jede andere Sahnetorte, backt Ihr zuerst die Böden und lasst diese auskühlen. Das klappt am besten, wenn Ihr sie einen Tag vorher vorbereitet.

Böden vorbereiten

Für den Mürbeboden gebt Ihr einfach alle Zutaten in eine große Schüssel und knetet solange bis eine homogener Teig entsteht. Dabei sollte der Teig nicht kleben. Tut er das doch, einfach noch etwas Mehl hinzufügen. Die meisten Backbücher empfehlen jetzt den Teig erst einmal eine Stunde kalt zu stellen, bevor er gebacken wird. Ganz ehrlich: Dafür bin ich oft zu ungeduldig. Also mache ich direkt weiter mit dem nächsten Schritt: Backofen auf ca. 180 – 190 Grad (Umluft) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder einer Backmatte auf dünn ausrollen. Dann den Boden der Springform darauf platzieren und mit dem Messer am Rand der Form entlangschneiden, so dass ein Teigkreis entsteht. Dann den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einsetzen und mit der Schere das überschüssige Backpapier entfernen.Den Teigkreis in die Form legen, mit der Gabel ein paar „Piekser“ einstechen und ca. 20 – 25 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Während der Mürbeteig im Ofen ist, könnt Ihr schon mal den Biskuitteig vorbereiten. (er sollte nur nicht zu lange stehen). Hierzu alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen sowie Öl und Sprudel in einem Messbecher zusammen mischen. Dann die Öl-Sprudel-Mischung mit einem Rührbesen mit den restlichen Zutaten vermischen. Der Teig sollte nicht zu lange gerührt werden, sonst geht er im Ofen nicht auf. Ist der Teig zu fest (wenn ihn also kaum verrührt bekommt), dann noch Öl oder/und Wasser hinzugeben. Die Menge variiert je nach Mehlsorte schon mal. Auch der Biskuit kommt in eine gefettete, mit Backpapier ausgelegte Springform. 160 Grad im Backofen reichen aber in jedem Fall aus. Ca. 40 Minuten braucht der Boden. Macht hier einfach die Stäbchenprobe. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Erdnuss-Karamell

Am nächsten Tag (oder halt, wenn die Böden ausgekühlt sind) macht Ihr mit den einzelnen Tortenkomponenten weiter. Zuerst bereitet Ihr den Erdnuss-Karamell zu. Hierzu gebt Ihr 250g Sahne, Natron und Zucker in einen Topf und lasst die Mischung aufkochen. Danach stellt Ihr die Temperatur etwas runter und lasst den Mix weiterköcheln. Dabei ab und zu umrühren und aufpassen, dass nichts überkocht. Nach ca. 25 Minuten hat das Karamell eine schöne braun-goldene Farbe – dann ist es fertig. Nehmt die Sauce vom Herd, rührt die restliche Sahne kalt unter und gebt die gehakten Erdnüsse dazu. Jetzt muss die Sauce etwas abkühlen und Ihr habt Zeit die nächsten Schritte zu machen.

Erdnuss-Sahne

Die Erdnuss-Sahne lässt sich ganz einfach und schnell zubereiten. Einfach die Sahne zusammen mit dem San-Apart in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührer steif schlagen. Danach die Erdnussbutter sorgfältig unter die Sahne ziehen. Am besten nicht mit dem Schneebesen, weil die Sahne darunter leidet.

Torte bauen

Bevor Ihr die Torte zusammensetzen könnt, braucht Ihr noch etwas „Kleber“. Hierfür einfach 30g Zartbitter-Schokolade im Wasserbad schmelzen. Wer dazu keine Lust oder keine Zeit hat, kann auch Marmelade nehmen. Außerdem müsst Ihr Euren Biskuitboden noch einmal in der Mitte horizontal durchschneiden, damit Ihr zwei Böden erhaltet. Nehmt dazu am besten ein großes Brotmesser.

Jetzt folgt das Zusammenbauen: Ganz unten der Mürbeboden. Darauf verteilt Ihr die Schokolade oder die Marmelade dünn und gleichmäßig. Beides funktioniert als besagter „Kleber“ zwischen Mürbe- und Biskuitboden. Entsprechend folgt der erste Biskuitboden auf die Schokolade. Am besten arbeitet Ihr nun mit einem Tortenring, den Ihr um die Böden legt. Jetzt nehmt Ihr das Erdnuss-Karamell und verteilt es gleichmäßig auf dem Biskuit. Nach dem Karamell folgt wieder ein Biskuitboden. Danach 2/3 der Erdnuss-Sahne.Hier am besten mit einer Teigkarte ganz sorgfältig arbeiten und versuchen eine möglichst glatte Sahneoberfläche zu zaubern. Das sieht beim Verzieren am Ende schöner aus. Alternativ könnt Ihr ganz bewusst die Sahne eher wild klecksen. Egal, wie Ihr Euch entscheidet: Jetzt kommt die Torte erstmal wieder in den Kühlschrank. Ich habe sie meist noch einmal mehrere Stunden dort.

Letzte Schritte vor dem Genuss

Zu guter Letzt folgt das Verzieren. Hier seid Ihr natürlich absolut flexibel. Aber erst einmal kommt der Tortenring ab. Mit der restlichen Erdnusssahne kleidet Ihr den Tortenrand aus. Für die Tortendeko habe ich 50g Zartbitterschokolade wieder im Wasserbad schmelzen lassen und diese etwas herunterkühlen lassen. Danach habe ich mit einem Löffel das Schokomuster auf die Torte gemacht. Zum Schluss hatte ich die Einteilung in 12 Stücke schon im Kopf, so dass jedes Stück noch einen Erdnuss-Häufchen erhalten hat. Ihr könnt natürlich die Nüsse auch ganz „wild“ auf der Torte nach dem Zufallsprinzip verteilen.

Guten Hunger!

  1. Andrea

    Tolles Rezept!
    Aber wie bekommen ich die doch recht zähe Erdnussbutter unter die geschlagene Sahne gemischt? Stelle ich mir schwierig vor. Und es muss Erdnussbutter nicht Erdnussmus sein, oder?
    LG Andrea

    • Hallo Andrea,

      ich hab die Erdnussbutter vorsichtig mit einem Schneebesen untergerührt.

      Viele Grüße, Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.