Kürbis-Lasagne-Vegan
Blog Dinner Hauptgericht Rezept Rezepte

Rezept: vegane Kürbis-Lasagne mit Spinat und Linsen

Rezept: vegane Kürbis-Lasagne mit Spinat und Linsen

Die klassische Lasagne Bolognese schmeckt ja schon großartig. Aber Lasagne kann ja noch viel mehr. Letztens habe ich also mal wieder überlegt, welche neue – saisonale – Variante wir kochen könnten. Erinnert habe ich mich dann an eine großartige Lasagne, die ich vor einigen Wochen in unserem neuen Krefeler Lieblings-Restaurant, dem Untervegs, gegessen habe. Da gab es nämlich eine Kürbis-Spinatlasagne. Kürbis und Spinat – großartig. Ein bisschen weiter überlegt und schnell waren gedanklich Belugalinsen dabei. Als Sauce wollte ich eine leicht abgewandelte Version unserer „Cashew-Käsesauce“ machen. Gesagt, getan. Und was soll ich sagen? Uns hat es so gut geschmeckt, dass die Kürbis-Lasagne Teil unseres jüngsten Dinner-Events wurde. Hier ist nun das Rezept! Auf unseren Tellern wird sie definitiv öfter landen – zumal die Lasagne super gut vorzubereiten ist und auch noch ein/zwei Tage später super schmeckt.

Kürbis-Lasagne-Vegan

Zutaten (für eine Auflaufform mit 6-8 Stücken)

1 Packung Lasagne-Platten (500g)
1/2 Butternut-Kürbis
150g Belugalinsen
800g frischer Spinat
1 Zwiebel
1 El Öl

Für die Sauce
1/2 Butternut-Kürbis
2 Möhren
1 kleines Stück Knollensellerie
1 Zwiebel
1/2 Handvoll Cashewkerne
1-2 Tl Senf
2 El Hefeflocken
1 Tl Kurkuma
etwas Chili
evtl. Pflanzensahne/ oder Pflanzenmilch

Salz
Pfeffer

1 Handvoll Babyspinat (optional als Deko)

Zubereitung

Zuerst könnt Ihr Linsen kochen. Einfach Linsen waschen und in einen Topf mit ausreichend Wasser ca. 25-30 Minuten kochen. Abgießen und beiseite stellen.

Jetzt könnt Ihr schon mal die Sauce zubereiten. Hierzu 1/2 geschälten Kürbis, Möhren, Sellerie und Zwiebel in grobe Stücke schneiden und zusammen mit den Cashews in einen Topf geben und soweit mit Wasser auffüllen bis das Gemüse gerade so damit bedeckt ist. Das ganze ca. 15 bis 20 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse schön weich ist.

Während die Sauce köchelt, kannst Du den Spinat vorbereiten. Hierzu einfach die Zwiebel fein schneiden. Den Spinat waschen und säubern. Dann die Zwiebel in Öl anschwitzen und den Spinat dazugeben, bis er gerade so zusammenfällt. Dann sofort vom Herd nehmen. Das dauert nicht lange.

Jetzt noch die zweite Kürbishälfte vorbereiten. Am besten längs noch einmal vierteln und dann in ganz dünne Scheiben schneiden.

Bevor Du jetzt die Lasagne zusammenbauen kannst, musst Du noch die Sauce fertig machen. Hierfür einfach das Gemüse zusammen mit dem Kochwasser in einen Mixer geben (oder mit dem Stabmixer pürieren). Jetzt kommen auch Gewürze, Senf und Hefeextrakt hinzu. Je nach Konsistenz, kannst Du noch Pflanzensahne oder etwas Milch hinzugeben.

Jetzt sind alle Komponenten fertig. Stellt sie Euch neben eine Auflaufform mit ausreichend hohem Rand. Beginnt mit einer Schicht Sauce. Dann folgt eine Schicht Lasagneplatten. Wichtig ist, dass die Nudeln genügend Sauce abbekommen, damit sie mit der Flüssigkeit schön gar werden. Auf den Nudeln verteilst Du den Spinat. Dann folgen ein paar Kürbisscheiben und im Anschluss wieder die Sauce. Dann wieder Lasagneplatten. Jetzt Belugalinsen und darauf wieder Kürbis. Sauce. Lasagneplatten. Kürbis. Sauce. Lasagneplatten. Kürbis. Sauce. Fertig.

Wichtig: Behalte etwas Sauce übrig. Die kommt später noch auf die fertige Lasagne. Wenn Du nicht genug hast, verzichte lieber auf die letzte Schicht Lasagneplatten. Die Lasagne schmeckt nämlich doppelt gut, wenn Du vor dem Servieren noch was Sauce drüber laufen lässt – und es sieht schöner aus.

Die Lasagne kommt jetzt für ca. 50- 55 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Ofen. Danach ist sie schon servierfertig. Die restliche Sauce erwärmst Du noch und gibst sie entweder direkt auf die Lasagne in der Form, oder Du schneidest vorher Stücke und die Sauce kommt darauf. Als Deko kannst Du noch Babyspinatblätter auf die Stücke geben. Besonders hübsch sind Rote Beete Sprossen. Das gibt einen tollen farblichen Kontrast.

Jetzt hast Du ein tolles Soulfood-Essen, das sogar dinnertauglich ist.

Guten Hunger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.